Muss ich für das geschenkte Elternhaus Immobilienertragsteuer zahlen?

Aktualisiert: Mai 2

Wir haben unser Haus in mühsamer Kleinstarbeit 1976 erbaut und 2016 unsere Tochter geschenkt. Danach sind wir ausgezogen und unsere Tochter hat seit 2016 einen Nebenwohnsitz dort. Jetzt will Sie das Haus verkaufen. Muss sie dafür Immobilienertragsteuer zahlen?


Für die Berechnung der Immobilienertragsteuer ist die Schenkung und der Vorbesitz innerhalb der Familie nicht von Bedeutung. Aus diesem Grund wird Immobilienertragsteuer (Immo-Est) beim Verkauf des Hauses zu zahlen sein. Wie sich die Immo-ESt allgemein berechnet findest du in diesem Blogpost.


In diesem speziellen Fall kommen noch ein paar verteuernde Faktoren hinzu.

  • Hätte die Tochter für mindestens 2 Jahre durchgehend Ihren Hauptwohnsitz dort, würde Sie beim Verkauf keine Immobilienertragsteuer zahlen müssen.

  • Hätte die Tochter in den letzten 10 Jahren dort mindestens 5 Jahre gelebt würde Sie sich beim Verkauf auch die Immobilienertragsteuer sparen.

  • Da die Immobilie vor dem 1.März 2002 angeschafft wurde (dazu zählt auch eine Errichtung) wird eine pauschale Immobilienertragsteuer von 4,2% vom Verkaufserlös (Gewinn aus dem Verkauf) zur Besteuerung verwendet.

  • Bei einer Schenkung ist der Anschaffungszeitpunkt das Datum an dem die schenkenden Personen (die Eltern) das Haus errichtet haben.

Beispiel: Das Haus der Tochter ist aktuell 450.000 Euro wert und wird um diesen Preis verkauft. Nach Abzug von Verkaufsspesen bleiben der Tochter 420.000 Euro als Gewinn übrig. Dieser Gewinn wir jetzt versteuert. Die Tochter muss 4.2% Immo-ESt zahlen. Das sind 17.640 Euro.


Weiterlesen:

Steuern beim Immobilie verkaufen

Steuern bei Eigentum und Vermieten


Quelle und Ideengebung: Gewinn 4/21

Für weitere Fragen kannst du uns gerne kontaktieren. Wir freuen uns auf deine Anregungen zu neuen Steuerthemen.


Diese Information ist auf Grund von Spenden von Personen wie dir kostenlos nutzbar. Wir freuen uns auf deine Unterstützung.

Hinweise: Der Inhalt des Blogs wurde sorgfältig erarbeitet. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Auch können seit der Erstellung rechtliche Änderungen eingetreten sein. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen übernommen. Die Informationen ersetzen keine individuelle Beratung bei einer Steuerberatungskanzlei. Jegliche Haftung dafür wird ausgeschlossen. Sollten Ihnen problematische oder rechtswidrige Inhalte auffallen, bitten wir Sie uns umgehend zu kontaktieren.

4 Ansichten0 Kommentare